Kundengruppe: Gast
Schnellkauf

Bitte geben Sie die Artikelnummer aus unserem Katalog ein.

Willkommen zurück!
Hersteller
Corino Karl
Mehr Artikel »

Begegnung dreier Berggipfel

Begegnung dreier Berggipfel
Für eine größere Ansicht klicken Sie auf das Vorschaubild
Lieferzeit: 1-5 Tage
Art.Nr.: 241
Hersteller: Corino Karl
Mehr Artikel von: Corino Karl
10,00 EUR
exkl. MwSt. zzgl. Versandkosten



  • Details

Produktbeschreibung

Die mährische Bauernfamilie Musil aus Rychtarov bei Vyskov brachte innerhalb weniger Jahrzehnte drei Männer von nationaler und  internationaler Bedeutung hervor: Alfred Musil (1846 – 1924), Professor für Maschinenbau an der Deutschen Technischen Hochschule Brünn, Inhaber zahlreicher Patente, Hofrat, in den erblichen Adelsstand erhoben; dann sein Neffe Alois Musil (1868 – 1944), sein Neffe, katholischer Priester, dann zum bedeutendsten Erforscher der  arabischen Halbinsel aufgestiegen, Verfasser geographischer  und ethnographischer Standardwerke, als Christ zum Ehrenscheich der Ruala-Beduinen ernannt, während des I. Weltkriegs Berater des österreichischen Kaisers Karl, nach 1918 Professor in Prag, Mitglied der Royal Academy und zahlreicher anderer hochrangiger Institutionen; schließlich sein Vetter Robert Musil (1880 – 1942), einer der erudiertesten Autoren seiner Epoche, ausgebildeter Militär, Ingenieur, promovierter Philosoph und Experimentalpsychologe, Verfasser der „Verwirrungen des Zöglings Törless“ (1906), des Novellenbands „Vereinigungen“ (1911), des Dramas „Die Schwärmer“, der „Drei Frauen“ (Erzählungen“, 1924) sowie des fragmentarisch gebliebenen Epochenromans „Der Mann ohne Eigenschaften“ (1930, 1932). Sie wären sich vermutlich trotz ihrer Verwandtschaft nie begegnet, wenn nicht ein dritter Abkömmling der Familie, der Brünner Technik-Professor Alfred Musil (geb. 1846), der Vater des Schriftstellers, unermüdlich und nicht ganz uneigennützig zwischen den beiden intellektuellen „Berggipfeln“ vermittelt hätte.
Die von Corino herausgegebenen Familienkorrespondenzen und der kleine Schatz an Fotomaterialien aus dem Nachlass von Alois Musil aus Vy¨kov bieten neue Hintergrundinformationen zum österreichischen "Lawrence von Arabien" und zu biografischen Irrwegen des Schöpfers des „Mann ohne Eigenschaften“.