Palej Marina: Inmitten von fremden Ernten

Palej Marina: Inmitten von fremden ErntenAus dem Russischen übertragen von Christine Engel mit RuBel. Mit einem Nachwort von Christine Engel
 
Art.Nr.:34
Lieferzeit:

 
inkl. MwSt (10%)

In den Warenkorb

Der Zyklus "Inmitten von fremden Ernten"  umfasst sechs Erzählungen, in denen die Autorin mit scharfer Beobachtungsgabe und feinem Gespür Fragen der menschlichen Unfreiheit aufwirft. Mit ihrer weiblichen Ich-Erzählerin gestaltet Marina Palej Situationen, denen zwar autobiographisch erlebte Ereignisse zugrunde liegen, die jedoch eher Anlass für sehr genaue Situations- und Motivationsanalysen der Figuren sind. Begegnungen in Österreich und Deutschland, in den Niederlanden, im Baltikum und in den südlichen Ländern Europas decken Spannungen von Nähe und Distanz, von Vertrautheit und Verwunderung auf. Die Texte werden mit den Augen einer Schriftstellerin gestaltet, die sowohl ihre russische als auch ihre internationale Erfahrung einbringt und die sich in ihrer Wortkunst an den besten Stilisten der russischen Literatur des 19. und 20. Jahrhunderts misst.

 

Aus dem Russischen übertragen wurden die Erzählungen von Christine Engel und dem ÜbersetzerInnenkollektiv RuBel (= Russische Belletristik). Bei RuBel arbeiteten mit: Jutta Eibl, Nicole Griesmaier, Katharina Redl, Claudia Schleret, Ruth Seifriedsberger.

 

Marina Palei: (*1955) studierte im damaligen Leningrad Medizin. Nach einigen Jahren als praktizierende Ärztin absolvierte sie eine Ausbildung an der Literaturhochschule in Moskau und arbeitet seit 1991 als freie Schriftstellerin. Sie schreibt Erzählungen und Romane, Theaterstücke und Gedichte und betätigt sich auch als Übersetzerin und Literaturkritikerin. Ihre Werke wurden in mehrere europäische Sprachen aber auch in das Japanische übersetzt. Seit 1995 lebt Palei in den Niederlanden, in Rotterdam, aber ihre Verbindung zu Russland, vor allem zu St. Petersburg, ist nie abgerissen. Die gesellschaftliche Entwicklung dort verfolgt sie zwar aus einer kritischen Distanz, aber dessen ungeachtet wurde sie für mehrere namhafte russische literarische Preise, wie z.B. den russischen Booker, nominiert.