Obernosterer Engelbert: Ermittlungen im Gebirge

Obernosterer Engelbert: Ermittlungen im Gebirge(= Miniaturen III), mit zahl. Abb. v. Gerald Domenig
 
Art.Nr.:27
Lieferzeit:

 
inkl. MwSt (10%)

In den Warenkorb

Im literarischen Flurwärter des Gailtales, Engelbert Obernosterer, hat die Heimaterde wieder einmal ein Redeloch aufgerissen und äußert sich zu dem, was sich auf ihrer Kruste tut. Unterstützt wird er  von dem in  Frankfurt/Main lebenden  Fotographen Gerald Domenig, der ebenfalls aus dem Tal stammt und es kreuz und quer durchpirscht hat, um Motive zu finden, die seiner Ästhetik entsprechen. Weil nun beide sich mit demselben Hintergrund beschäftigen, kommt notwenigerweise etwas heraus, was mit diesem zu tun hat, aber sich keineswegs mit dem offiziellen Bild des Tales deckt: ein anderer Blick auf das schon bekannt Geglaubte, eine Lockerstellung des Festgestellten, ein Gailtaler Heimatbuch der anderen Art.

Wer es sich in der Sprache gemütlich gemacht hat, wundert sich nicht selten, wie ungerecht, zynisch und sinnlos die Realität sich der sprachlichen Ordnung gegenüber verhält. Wer aber umgekehrt einmal den Blickpunkt der Realität einnimmt, beispielsweise sich in die Perspektive des Wassers im Körper eines Wassersüchtigen versetzt, der wundert sich, wie subjektbezogen und verblendet die Sprache agiert.

Ich versuche, meine Mitmenschen dadurch von ihren Beengungen zu erlösen, dass ich im Zuge ihrer Beschreibung zeige, dass sie abseits von ja und nein existieren und weder als gut noch böse noch sonstwie festgelegt sind. Kaum aber lege ich ihnen so ein Befreiungsmanifest vor, machen sie saure Gesichter, weil ich sie nicht so geschildert habe, wie sie sich selber sehen, nämlich mit den landläufigen Begriffen kongruierend.

 

Engelbert Obernosterer wurde 1936 in St. Lorenzen im Lesachtal als jüngstes von sieben Kindern eines Bergbauern geboren. Er besuchte das Internatsgymnasium in Tanzenberg bei Klagenfurt. Nach dem Studium der Germanistik und Geschichte in Wien arbeitete er ab 1965 als Volks- und Hauptschullehrer, ab 1975 als Kunsterzieher in Hermagor im Gailtal.

Die Werk-Ausgabe im Kitab-Verlag begann 2002 mit den Miniaturensammlungen „Die Mäher und die Grasausreißer“ (2002) und „Bodenproben“ (2003). 2004 veröffentlichte er das Theaterstück „Paolo Santonino“, 2005 „Mythos Lesachtal“(Hardcoverausgabe mit zahlr. Farbtafeln), 2006 „Misstraut den Floristen! Miniaturen II“ und „Grün“, 2007 „Nach Tanzenberg“ und 2008 „Mythos Lesachtal“ (Textausgabe).

 

Gerald Domenig, geb. 1952 in Villach, Künstler u. Fotograf. Bücher:

Fotografie als Kunst im öffentlichen Raum

Die gute Nacht: Schauermärchen, Ritter Klagenfurt 1995

Gun (gemeinsam mit Eugen Thieman), Ritter Klagenfurt 1993

Nivea und Nivea, Verl. d. Buchhandlung König, Köln 2008