Wissenschaftstheorie - Hermeneutik - Theologie

Wissenschaftstheorie - Hermeneutik - TheologieDem Anderen Recht geben: Karl R. Poppers Kritischer Rationalismus im Gespräch mit Hans Albert, Dario Antiseri, Volker Gadenne, Armin Kreiner und Hans-Joachim Niemann, hrsg. v. Giuseppe Franco
 
Art.Nr.:55
Lieferzeit:

 
inkl. MwSt (10%)

In den Warenkorb

In der ersten Diskussion mit dem Herausgeber setzt Albert den „Kritischen Rationalismus“ von der Philosophie Gadamers ab, der sich mit Popper auseinander setzte, aber auch mit den Theologen Hans Küng und Joseph Ratzinger. Es geht um die Grenze der Erkenntnis bei der Gottesfrage, das Theodizeeproblem und die Frage um Theorie und Praxis bei den Religionen, die durch die Aufklärung „gezähmt“ worden seien. Ein weiteres Gespräch mit Dario Antiseri lässt den Einfluss der Philosophie Poppers und Hayeks in Italien erkennen; Antiseri studierte in Wien bei Viktor Kraft, in Münster bei Joseph Ratzinger und gab das Werk „Il pensiero occidentale dalle origini ad oggi“ (3 Bde) heraus, das 40 Auflagen erreichte. Er setzte sich besonders für die Übersetzung von Poppers „Offener Gesellschaft“ ein, die 1973/74 bei Armando erschien, übersetzte und propagierte aber auch das Werk Alberts, obwohl er in Gadamers Methodologie Parallelen zu Popper sieht. In seinem Trattato di metodologica delle scienze sociali (1995) setzte er sich auch mit österr. Denkern wie Bolzano, Popper, Feyerabend und Kelsen auseinander. 1999 veröffentlichte er das Werk „Karl Popper“, 2000 „La Vienna di Popper” und 2002 “Karl Popper. Protagonista del secolo XX”. Die Auseinandersetzung mit Wittgensteins Mystik und mit der Semantik der religiösen Sprache führte zu einer Rekonstruktion der Verteidigung der Möglichkeit eines Raums für das Heilige”.Volker Gadenne erläutert die Methodologie und Erkenntnistheorie des Kritischen Rationalismus. Der Theologe Armin Kreiner versucht einen Brückenschlag zum „Kritischen Rationalmus“ und betont den Vorrang der Kritik vor Beweisen. Hans Joachim Niermann diskutiert das Proble, der Erkenntnis im Alltagsdenken. Guiseppe Franco analysiert das Buch „Jesus von Nazareth“, von Joseph Ratzinger, der dazu aufruft, die historisch-kritische Methode durch die theologische zu ergänzen. Das Wissenschaftsverständnis Ratzingers, seine mit Popper vergleichbare Kritik des Szientismus und seine theologische Methode werden aus der Perspektive des Kritischen Rationalismus kritisiert und mit der Exegese des Theologen Vittorio Fusco konfrontiert.

Giuseppe Franco, geboren 1981 in Copertino (Lecce-Italien), 2006 Mag. Phil. in Philosophie an der Universität Salento (Italien), 2007 Diplom in Theologie an der Universität Eichstätt-Ingolstadt.