Avnery Uri: Israel und Palästina auf dem Wege zu einer Zweistaatenlösung?

Avnery Uri: Israel und Palästina auf dem Wege zu einer Zweistaatenlösung?
 
Art.Nr.:272
Lieferzeit:

 
inkl. MwSt (10%)

In den Warenkorb

Uri Avneris geliebtes Eretz Israel könnte, wenn es säkular wäre und sich auf seine Grenzen von 1967 festlegte, ein sicherer Ort und ein von seinen Nachbarn akzeptiertes Land sein. Zu diesem Zustand beizutragen, ist seit Jahrzehnten Uri Avnerys Ziel, das er mit seiner praktischen Friedensarbeit, seinen Büchern und seinen wöchentlichen Artikeln verfolgt.
In diesen Artikeln stellt er historische und geografische Zusammenhänge heraus, die uns helfen, die aktuellen Ereignisse in Israel und ihre Bedeutung auch für uns zu erfassen: Als Weltbürger schreibt er ebenso für seine Landsleute wie für Menschen in aller Welt.
Tiefe der Analyse, Treffsicherheit des Ausdrucks und Humor erheben die Artikel über die Tagesaktualität ihrer Themen in Allgemeingültigkeit und Zeitlosigkeit.
Uri Avnery ist ein engagierter, zugleich immer auch besonnener, genauer Beobachter seiner Umwelt, einer, der den Mut nicht verliert, ein „Optimist" (Titel seiner bisher nur auf Hebräisch erschienenen Autobiografie).

Uri Avnery, geb. 10.9.1923 in Beckum in Westfalen (als Helmut Ostermann), kam 1933 nach Palästina, wo er von 1938-1942 Mitglied der Untergrundbewegung Irgun war und 1948 am Unabhängigkeitskrieg teilnahm. Zwischen 1965 und 1981 war er 10 Jahre hindurch Mitglied der Knesset, 1975 Gründungsmitglied des Israelischen Rates für Israelisch-Palästinensischen Frieden und 1993 des Friedensblocks „Gush Shalom“. 1982 schloss er in Beirut Bekanntschaft mit dem PLO-Führer Yassir Arafat. Er verfasste zahlreiche Bücher und erhielt eine Reihe von Auszeichnungen u.a. den Aachener Friedenspreis, den Kreisky-Preis für Verdienste um die Menschenrechte und den Alternativen Nobelpreis. Als betonter Vertreter der Trennung von Staat und Religion widersetzt er sich dem orthodoxen Einfluss auf die Politik in Israel. Er propagiert ein „Israel ohne Zionismus“, um dem Staat die Vergangenheit, die sich auf den Friedensprozess erschwerend auswirkt, zu nehmen. 2002 begab er sich als „menschlicher Schutzschild“ zum belagerten palästinensischen Präsidentensitz in Ramallah.
Zahlreiche Bücher Avnerys erschienen in mehreren Sprachen: Israel ohne Zionisten, 1968 (englisch, hebräisch, deutsch, französisch, italienisch, dänisch, holländisch, spanisch; Geschichte des israelisch-arabischen Konfliktes, Plädoyer für eine arabisch-israelische Staatengemeinschaft). Mein Freund, der Feind, 1988 (englisch, hebräisch, französisch, deutsch, italienisch).
Bei Kitab erschienen: Von Gaza nach Beirut, Uri Avnery Israelisches Tagebuch, übers. aus dem Englischen, 2006, 236 S. ISBN: 978-3-902005-95-3, 18,- € und: Israel im arabischen Frühling, 2013, 292 S., 18,-